Teaser Bild für Offene SeminareWissen
bewegt

Kommunikation

Kommunikation dient der Verständigung zwischen Menschen. Dabei wird zwischen verbaler und nonverbaler Kommunikation unterschieden. Zweck und Ziel von Kommunikation können sehr unterschiedlich sein. Für die meisten Menschen ist sie alltäglich und verläuft daher scheinbar wie selbstverständlich. Erst wenn Verständigungsprobleme oder Missverständnisse auftreten, wird Kommunikation bewusst thematisiert.

Trotz unserer angeborenen Kommunikationsfähigkeit ist es nicht selbstverständlich, dass jeder Mensch auch „gut“ kommunizieren kann. Dies gilt vor allem im beruflichen Kontext. Unklare oder falsche Kommunikation kann zu Missverständnissen und Irritationen führen, die nicht selten in Konflikten eskalieren. Dabei ist die Kompetenz, erfolgreich, zielgerichtet und wertschätzend zu kommunizieren, erlernbar.

Unsere Seminare vermitteln Ihnen das Know-how, Kommunikation bewusst zu erleben und einzusetzen. Sie richten sich an Mitarbeiter sowie Fach- und Führungskräfte, die einen praxisorientierten Einstieg in dieses spannende Thema suchen. Unsere weiterführenden Spezialseminare wie beispielsweise Gewaltfreie Kommunikation, Transaktionsanalyse oder Interkulturelle Kommunikation unterstützen Sie dabei, die Dynamik von Kommunikation besser zu verstehen und zukünftig leichter Konflikte zu vermeiden und zu lösen.


Bedeutung von Kommunikation

Comic zeigt zwei Frauen mit Sprechblase "PSSST...!"„Man kann nicht nicht kommunizieren“, ist ein bekannter Satz des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawick. Fast jede Situation, in der wir uns befinden, ist mit Kommunikation verbunden. Selbst der Versuch, nicht zu kommunizieren ist zum Scheitern verurteilt. Wenn Sie in einem Raum mit einer Person sitzen und jeglichem Kontakt mit dieser aus dem Weg gehen, ist es unmöglich, der anderen Person keine „Signale“ zu geben. Auch wenn Sie den Augenkontakt meiden und kein Wort miteinander sprechen, ist dies bereits eine Form von Kommunikation. Ihre Körpersprache spricht Bände.

Watzlawicks These können wir auch positiver formulieren: Man ist immer mit anderen verbunden. Kommunikation kann als besondere Fähigkeit betrachtet werden, die uns erst zu Menschen macht, weil sie uns mit anderen verbindet. Alle Lebewesen kommunizieren, die Komplexität der menschlichen Kommunikation ist jedoch einzigartig. Kommunikation ist die Grundlage von Kultur. Sie betrifft alle Lebensbereiche. Dazu gehört auch die Wirtschaft mit allen Unternehmensbereichen, wie dem Marketing, Personalmanagement, Prozessmanagement, Logistikmanagement etc.

Kommunikationsprobleme sind menschlich

Kommunikation ist allgegenwärtig. Menschen sind jedoch fehlbar. Deshalb ist Kommunikation immer mit Kommunikationsproblemen verbunden. Unsicherheiten, Missverständnisse, Fehlinterpretationen, Doppeldeutigkeiten, Fehleinschätzungen etc. wird es immer geben. Problematisch wird es, wenn diese Probleme nicht gelöst werden und in größeren Konflikten enden. Im wirtschaftlichen Kontext sind Kommunikationsprobleme enorme Stressfaktoren für Menschen und führen zu vehementen finanziellen Schäden für Unternehmen.

Kommunikation ist eine Grundlagenkompetenz, die Menschen ihr Leben lang trainieren sollten. Moderne Unternehmen investieren vermehrt in Schulungen ihrer Mitarbeiter, um Kommunikationsschwierigkeiten zu verringern. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Bewusstwerden und Minimieren von Kommunikationsproblemen. Kommunikationsprozesse müssen nicht dem Zufall überlassen werden, sondern können bewusst, aktiv und zielorientiert gesteuert werden.

Merkmale erfolgreicher Kommunikation

Was ist das Ziel der Beschäftigung mit Kommunikation? Wie sollte die interne Kommunikation in einem Unternehmen ablaufen, um die besten Grundlagen für Erfolg zu schaffen? Der Informationsfluss in einem Unternehmen sollte folgende Merkmale aufweisen:

Nutzen von Klarheit in der Kommunikation

Das Zauberwort in der Kommunikation ist Klarheit. Nahezu alle genannten Merkmale erfolgreicher Kommunikation werden durch diesen Begriff zusammengefasst. Wer sich klar verständigt, kommuniziert z. B. automatisch prägnant, verständlich, strukturiert und vertrauenswürdig. Viele Kommunikationsprobleme beginnen damit, dass zwei Menschen „aneinander vorbeikommunizieren“. Die Quelle des Übels ist stets eine unklare oder fehlerhafte Kommunikation. Klarheit ist das bindende Element, das einen möglichst reibungslosen Informationsaustausch ermöglicht.

Wichtig: Klarheit kann Kommunikation nicht perfektionieren, jedoch optimieren.

 

Vorteile klarer Kommunikation

 

Auf den Punkt gebracht – Wie kommuniziere ich erfolgreich?

1. Rhetorische Umschweife, Floskeln, Füllwörter und Worthülsen vermeiden

Manchmal sind umgangssprachliche Formulierungen passend, manchmal dient Sprache der reinen Informationsübermittlung. Lernen Sie, beide Formen der Kommunikation einzusetzen. Beim Verfassen eines Textes können viele Füllwörter gemieden werden. Ein Großteil der Blogs im Internet kann zu 25 % gekürzt werden. Es lassen sich viele Tipps für gute Online-Texte im Internet finden. Präzise Kommunikation ist:

2. Perspektivwechsel – Wer ist Ihre Zielgruppe?

Passen Sie Ihre Botschaft Ihrer Zielgruppe an, indem Sie sich in die Lage Ihrer Zuhörer/Leser versetzen. Das hilft Ihnen dabei, Redundanzen zu beseitigen. Interessieren sich die Zuhörer bei einem Vortrag über eine Aneinanderreihung historischer Daten? Müssen Sie Ihrem Chef jedes Detail Ihres Problems mitteilen oder können Sie es auf einige Stichpunkte herunterbrechen? Die Perspektive ist entscheidend für die Planung und Strukturierung ihrer Inhalte, Kommunikationsmittel und -methoden. Unser Tipp: Finden Sie ein Highlight oder eine Überraschung, um Routinen zu durchbrechen.

Nonverbale Kommunikation: Körpersprache

Verteilung von Körpersprache 55 %, Sprache 38 % und Inhalt 7 % bei der KommunikationKommunikation funktioniert zu einem Großteil über unsere Körpersprache oder nonverbale Kommunikation. Dabei unterschätzen wir schnell, wie viel wir unabsichtlich ohne Sprache kommunizieren. Körpersprache macht ca. 55 %, die Sprache 38 % und der Inhalt 7 % unserer Kommunikation aus. Unsere Gestik, Mimik und Körperhaltung sind ein Spiegel unseres inneren Wohlbefindens. Wer seine Körpersprache trainiert, kann in Stresssituationen, wie Vorträgen, Reden oder Moderationen, Souveränität und Selbstbewusstsein ausstrahlen – trotz innerer Nervosität. Doch wie kommen wir zum sicheren Auftritt?

 

Lampenfieber meistern

„Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache. Es funktioniert vom Moment der Geburt an – bis zu dem Zeitpunkt, wo Du aufstehst eine Rede zu halten“, schrieb einst Mark Twain. Feuchte Hände, trockener Hals, steigender Puls – Lampenfieber ist allen bekannt. Die Angst, vor einer größeren Gruppe zu sprechen, kann jedoch auch zur Kraftquelle werden. Stress setzt Adrenalin frei, das unser Leistungsvermögen steigert. Mit einigen zusätzlichen Tricks kann der nächste Auftritt gemeistert werden.

 

Das innere Team

„Wer mit sich selbst einig ist, kann der Welt mit vereinten Kräften begegnen", beschreibt Friedemann Schulz von Thun. Der Kommunikationswissenschaftler prägte dafür auch den Begriff des „Inneren Teams“. Der Weg zu einer überzeugenden Körpersprache beginnt also bei der inneren Haltung. Schulz von Thun empfiehlt dabei eine Form der alltäglichen Selbstberatung, um die innere Pluralität zur Kooperation zu bewegen. Wir alle haben unterschiedliche Stimmen in uns, die für oder gegen uns kämpfen. Nur wer diesen inneren Teamkonflikt bezwingt, wird auch nach außen hin souverän wirken können.

 

Die äußere Haltung

Die Fähigkeit, präsent zu sein und den ganzen Raum einzunehmen, kennen wir von Schauspielern. Warum also nicht bei ihnen abgucken? Wie Schauspieler können wir unsere äußere Haltung bewusst steuern und trainieren, um unsere Außenwirkung zu kontrollieren. Im Beruf sind folgende Hinweise hilfreich:

Konfliktmanagement

Humoristisches Bild einer jungen Frau mit Boxhandschuhen, die einen Mann boxtEine besondere Aufgabe im Bereich Kommunikation ist die Bewältigung von Konfliktsituationen. Hier kann ein Kommunikationsproblem nicht verhindert werden, da es bereits stattgefunden hat und eskaliert ist. Konfliktmanagement hilft Unternehmen dabei, Strategien zu entwickeln, um Konflikte rechtzeitig zu erkennen, sie positiv zu gestalten, gewinnbringend aufzulösen und produktiv zu nutzen.

 

Konfliktpotenzial

Konfliktpotenzial liegt in individuellen und kulturellen Unterschieden zwischen Unternehmensebenen und Mitarbeitern.

Individuelle Konflikte

Kulturelle Konflikte

In Unternehmen führen besonders tief greifende Veränderungen zu Konflikten. Das Umwerfen gewohnter Unternehmensprozesse kann zu fehlendem Verständnis von Mitarbeitern führen. Auch ein Führungswechsel kann Skepsis und Ängste vor dem Verlust des Arbeitsplatzes oder fehlender sozialer Anerkennung führen. Dies sind Herausforderungen der internen Kommunikation oder des Change Managements.

Ziele von Seminaren im Bereich Kommunikation

Wie hilft ein Seminar Ihnen dabei, Ihre Kommunikationskompetenzen zu verbessern?

Top-Seminare im Bereich Kommunikation

 

×
Telefonkontakt
Berlin Prenzlauer Berg+49 (030) 84 78 84 87 - 0
Berlin Charlottenburg+49 (030) 86 00 86 06 - 0
Frankfurt am Main +49 (069) 40 15 85 - 13
Basel (Schweiz)+41 (061) 50 01 6 - 71
×