IFM Logo
Wissen
bewegt

Innovativ und wettbewerbsfähig bleiben mit Design Thinking

Erstellt am 04.02.2016 in Kategorie(n): Business News

Das Management von Innovationen in Unternehmen befindet sich in einem großen Umschwung.Kreativität und agile Methoden sind gefragt, um mit den sich immer schneller verändernden Marktbedingungen mithalten zu können. Der Wettbewerb um Innovationen verschärft sich zunehmend. Unternehmen müssen deutlich mehr Gewicht auf ihre Innovationskultur legen, um innovativ und damit wettbewerbsfähig zu bleiben. Es gibt eine Reihe verschiedener Methoden, um aktiv auf Veränderungen zu reagieren. Eine dieser Innovationsmethoden ist das Design Thinking.

Unter Design Thinking versteht man eine Methodik und Werkzeugansammlung zur Entwicklung neuer Ideen und Problemlösungsansätze. Insbesondere um sich im Wettbewerb am Markt gut platzieren und schnell auf Veränderungen und Trends reagieren zu können, gewinnt der Ansatz des Design Thinking, sowohl in mittelständischen Unternehmen wie Großunternehmen, zunehmend an Bedeutung.

Die Geschichte des Design Thinking geht zurück bis auf das Jahr 1987, in dem es erste Veröffentlichungen dazu gab. Der Name dieser Innovationsmethodik, in dem das Wort Design auftaucht, orientiert sich an einer Arbeitsmethodik, die in Designerkreisen, z. B. bei Modeschöpfern, Stadtplanern und Architekten, Anwendung findet. Als Begründer der heutigen Design Thinking-Methodik gelten die Gründer der Design- und Innnovationsagentur IDEO, Terry Winograd, Larry Leifer und David Kelley. SAP Mitbegründer Hasso Plattner verschaffte dem Design Thinking einen großen Aufmerksamkeits- und Verbreitungsschub. Er förderte die Einrichtung der sogenannten d.schools am Hasso Plattner Institut in Potsdam sowie an der Stanford University, die sich mit der Lehre und Weiterentwicklung von Design Thinking, auch anhand von konkreten Projekten, beschäftigen.

Im Fokus des gesamten Innovationsprozesses steht beim Design Thinking immer der Mensch. Ob Kunde oder Unternehmensmitarbeiter: Hauptkriterium neuer Ideen ist, dass diese aus Anwender- oder Nutzersicht überzeugen. So scheitern viele Innovationen gerade daran, dass der humane Faktor außer Acht gelassen wird. Viele Produkte, Prozesse und Dienstleistungen werden auf den Markt gebracht, die an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden vorbeigehen. Der erwünschte Erfolg bleibt dann oft aus. Beim designorientierten Ansatz werden dagegen Lösungen verfolgt, die durch das Zusammenspiel von technologischen Möglichkeiten, Geschäftssinn und Empathie die wirklichen Bedürfnisse von Nutzern und Kunden in den Fokus stellen.

Laut dem Hasso Plattner Institut besteht der Reiz und die Strahlkraft des Design Thinking auch in den neuen und überraschenden Formen der Zusammenarbeit, die diese Kreativitätsmethode ermöglicht. Was das Design Thinking als kreativen Ideenfindungsprozess, oder auch als Kreativitätstechnik ausmacht, ist die Dynamik, die durch die Diversität des beteiligten Teams entsteht, das an dem Prozess beteiligt ist. Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen, mit verschiedenem fachlichen Know-how und Hintergrund, finden sich zu einem brainstorming-ähnlichen Prozess zusammen, um z. B. ein neues Produkt, eine Dienstleistung, eine unternehmensinterne Veränderung oder Prozessoptimierung zu entwickeln. Die Ideen werden aufgegriffen, durch einen Perspektivwechsel betrachtet, diskutiert und im Rahmen einer Werkzeugsammlung, die Bestandteil des Design Thinking-Prozesses ist, weiter verarbeitet. Teil des Prozesses ist die mehrfache Bewertung und Prüfung, Sondierung und Verbesserung der Idee. Wichtiger Bestandteil im Rahmen dieses Prozesses ist das sogenannte Prototyping, bei dem Prototypen entwickelt und getestet werden. Aufkommende Fehler werden nicht als Makel betrachtet, sondern vielmehr als wertvolle Informationen genutzt, die essentielle Bestandteile im gesamten Lernprozess auf dem Weg zur gewünschten Innovation sind.

Das Erlernen dieser Kreativitätstechnik kann auch Ihrem Unternehmen dabei helfen, aus festgefahrenen Denkweisen auszubrechen, um den eigenen Erfahrungshorizont zu erweitern. Probleme können von einer ganz neuen Seite kreativ beleuchtet werden, was zu erstaunlichen und überraschenden Ergebnissen führen kann.

In unserem Fachseminar Design Thinking führen wir Sie in die Grundlagen der Design Thinking-Methodik ein. Wir vermitteln Ihnen den grundlegenden menschen- und kundenzentrierten Ansatzdes Design Thinking, sowie die wichtigsten Regeln und Prozessstufen. Sie erhalten zudem wichtige Tipps, um die entwickelten Ideen überzeugend vor Ihren Projektpartnern und Entscheidern zu präsentieren, um diese anschließend im Unternehmen umzusetzen zu können.

Weitergehende Informationen zu diesem Seminar finden Sie hier: https://ifm-business.de/firmen/seminare/organisationsmanagement/design-thinking-845.html