Teaser Bild für Business NewsWissen
bewegt

Geo meets Informatik: Warum Nerds die Zukunft sind

Erstellt am 31.07.2017 von Patryk Czechowski in Kategorie(n): Pressemitteilungen

Spezialisten in Geoinformationssystemen (GIS) haben im wahrsten Sinne des Wortes die Welt in der Hand

Weiterbildung zum Spezialisten für Geoinformationssysteme (GIS) startet wieder ab August 2017 beim IFM

Berlin, 28.07.17: Geoinformationssysteme (GIS) sind der Beweis für die erfolgreiche Verflechtung von Disziplinen und das Entstehen neuer Berufstypen im Zuge der Globalisierung. Experten für Geoinformationssysteme arbeiten interdisziplinär an der Vermessung von Raum, Stadt und Umwelt. In einer Zeit, in der die Folgen der Landflucht für Großstädte ein viel diskutiertes Thema sind, können GIS-Spezialisten die demografischen Herausforderungen von heute und morgen in die Hand nehmen. Die Relevanz von Geoinformationssystemen auf dem Arbeitsmarkt nimmt das Weiterbildungsinstitut IFM Institut für Managementberatung als Anlass für eine Weiterbildung, die Arbeitsuchenden neue Türen öffnet. Der Kurs Geprüfte/-r GIS-Spezialist/-in (ArcGIS) startet wieder am 22.08.2017.

Kompetenzen in GIS – Ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt

Die Abkürzung GIS steht für Geoinformationssysteme oder geografische Informationssysteme. Das sind grafikgestützte Programme, die raumbezogene Daten verarbeiten. Geoinformatiker erfassen, bearbeiten, untersuchen und gestalten diese Geodaten. Wer mit GIS umgehen kann, beweist also multidisziplinäre Kompetenzen als Informatiker, Geograph und Kreativkopf.

GIS ist ein Arbeitsgebiet, das auf den ersten Blick unscheinbar klingt, auf den zweiten jedoch allerorts zu finden ist. Geodaten werden überall gebraucht, wo Daten zu Landschaft und Infrastruktur eine Rolle spielen: neben der Geographie in der Stadtplanung, Logistik, Umwelttechnik und im Verkehrswesen, aber auch im Marketing etc.

„Die Kombination von Fachwissen und Interdisziplinarität gibt GIS-Spezialisten ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt. Wer sich hier beweist, findet ein spannendes Berufsfeld, das jetzt und in Zukunft gebraucht wird“,

so Angela Jahnkow von der Geschäftsführung des IFM.

GIS ist moderne Kartografie: Von Höhlenmalereien bis Google Maps

Beispiel für eine GIS-Technologie ist eine Karte aus Google Maps.

Google Maps ist ein typisches Beispiel für Geodaten in digitalen Karten.

Der historische Ursprung von Geoinformationssystemen liegt in den ersten Höhlenmalereien. Karten spielten kulturhistorisch eine wichtige Rolle. GIS sind nichts anderes als die modernste Form der Kartografie, die mit komplexen digitalen Landkarten arbeitet. Das Paradebeispiel eines modernen GIS ist Google Maps oder Google Earth. Geoinformationssysteme sind also bereits ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Geodaten verstecken sich überall. Jeder, der ein Smartphone besitzt, trägt ein GIS mit sich. Das zeigt wie zukunftsträchtig die GIS-Technologie ist.

Nerds von heute: Die Welt in der Hand und den Job in der Tasche

Der typische Arbeitsplatz eines Geoinformatikers enthält auf jeden Fall einen Computer und Karten.

Computer und Karten sind die Arbeitsmittel von Geoinformatikern.

In der Tat ist das Thema GIS nur etwas für Nerds, die fit in Informatik sind. Die Aus- und Weiterbildung zum GIS-Spezialisten umfasst viel EDV-Arbeit. Wer jedoch in der Arbeit mit Datenbanken aufgeht, findet in GIS eine vielversprechende Nische und Spezialisierung im IT-Bereich. Das Präfix „Geo“ gibt dem Gebiet eine kreative Komponente, in der es auch um die Visualisierung und Präsentation der Daten geht. Der GIS-Spezialist bewegt sich also zwischen analytischen Kompetenzen und Fähigkeiten im Design. Das ist nicht nur eine einzigartige Qualifikation für den Arbeitsmarkt, sondern eine abwechslungsreiche Beschäftigung, die Spaß machen kann. Es gab eine Zeit, in der Nerds im Klassenraum ausgelacht wurden. Heute sind Nerds die Helden von morgen.

Inhalte zum Seminar Geprüfte/-r GIS-Spezialist/-in (ArcGIS)

GIS eignet sich als hervorragende Zusatzqualifikation für Personen, die aus einem Informatik-Hintergrund kommen. Die Inhalte der IFM-Weiterbildung umspannen Aufbaukurse in MS Excel, MS Access und die Grundlagen in HTML und VBA. Es werden die wichtigsten Inhalte zur Arbeit mit Geoinformationssystemen und zum Umgang mit Geodaten, insbesondere mit ArcGIS-Anwendungen vermittelt. Der Kurs richtet sich an arbeitsuchende Facharbeiter und Akademiker. Es handelt sich um eine Weiterbildung, die staatlich gefördert wird. Die Weiterbildung Geprüfte/-r GIS-Spezialist/-in (ArcGIS) beginnt ab dem 22.08.2017 wieder regelmäßig beim IFM.

Pressemitteilungen BOXID 864921



×
Telefonkontakt
Berlin Prenzlauer Berg+49 (030) 84 78 84 87 - 0
Berlin Charlottenburg+49 (030) 86 00 86 06 - 0
Frankfurt am Main +49 (069) 40 15 85 - 13
Basel (Schweiz)+41 (061) 50 01 6 - 71
×