Teaser Bild für Business NewsWissen
bewegt

Content Creator – Die Herzen von Kunden erobern

Erstellt am 04.03.2021 von Patryk Czechowski in Kategorie(n): Business News

Content Creator Hand hält Magneten und zieht Herzen und Likes an

Ein Beruf für die Zukunft – der Content Creator

Wir schreiben das Jahr 2060. Das Bundesministerium für Content Creation verabschiedet erfolgreich das „Recht auf Inhalte mit Mehrwert“. Die neuen Grundregeln für sinnvollen Content sollen Konsumenten im Internet vor Spam, Schleichwerbung und unlauterer Werbung schützen. Wer als Content Creator arbeiten möchte, muss seine Kenntnisse in einem jährlichen Sachkundenachweis bescheinigen. Der Beruf Content Creator ist nicht nur beliebt, sondern durch und durch professionalisiert.

In der Digitalisierung sind viele Berufe vergänglich. Doch die Geschichte der Content Creation steht erst an ihrem Anfang. Wir bilden Content Creator weiter und blicken in diesem Artikel auf einen kreativen Beruf, der heute und in Zukunft gefragt ist.



Inhalte auf einen Blick


Willkommen in der Passion Economy

Im englischsprachigen Raum wird der Begriff „Passion Economy“ immer populärer. Denn in unserer Gesellschaft schießen Nischen-Themen, für die sich Menschen begeistern, wie Pilze aus dem Boden. Großangelegte Werbekampagnen haben auf uns immer weniger Wirkung. Wir kennen Werbung, wir erkennen sie als solche und haben uns an ihr satt gesehen. In der Passion Economy verkauft sich Leidenschaft. Content Creator werden im Internet groß, weil sie das spezielle Interesse – das Herz – einer Nischen-Gemeinschaft erreichen.

But now, more than ever before, business and art, profit and passion, are linked.
(Aber jetzt sind mehr als jemals zuvor Geschäft und Kunst, Profit und Leidenschaft, verbunden.)

Adam Davidson, Autor von „The Passion Economy: The New Rules for Thriving in the Twenty-First Century“

In der Passion Economy können Kunden nicht nur „Leidenschaft“ konsumieren, sondern selbst Content Creator werden. Digitale Plattformen ermöglichen es jedem Menschen, seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln, eine Zielgruppe für seine Ideen zu erreichen und mit seinem Hobby Geld zu verdienen. Denn Content kann man über alles machen – sei es Sport, Kunst, Kosmetik, Wissen, Handwerk oder Programmieren.

Mit  wachsendem Interesse für gute Inhalte in der Gesellschaft entwickelt sich der Content Creator zu einem Berufsfeld, das immer stärker von Unternehmen angenommen wird. Content Creation ermöglicht, das Herz der eigenen Kunden anzusprechen und sie nicht mit ungewollter Werbung zu überladen. Cleverer Content ist eine Chance zur echten Kundenbindung für Unternehmen.

Was ist ein Content Creator?

Als Content Creator zählen alle Berufe, die Inhalte im Internet für eine bestimmte Zielgruppe erstellen. Ein Content Creator stellt sich immer die Frage: Für wen erstelle ich meinen Inhalt gerade? Diese Frage beantwortet er mit Know-how z. B. im Bereich Content Marketing, Social Media und Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Die Jobbezeichnung „Content Creator“ ist eher selten anzutreffen (eine Ausnahme sind wir beim IFM). Dafür gibt es verschiedene Jobtitel, die die Vielfalt der Arbeit und Karrierechancen von Content Creatorn zeigen.

Beispiele für Content Creator

  • Texter
  • Online-Redakteur
  • Content Manager
  • Content Marketing Manager
  • Social Media Manager
  • Online Marketing Manager
  • Grafiker
  • Fotografen
  • Video-Editoren

Nicht alle Content Creator sind Texter. Jedoch ist Texten die Grundlage für fast jede Form von Content-Erstellung. Ein Grafiker muss z. B. bei der Erstellung von beschrifteten Grafiken die richtigen Worte finden. Oder wer als Content Creator ein YouTube-Video erstellt, überlegt sich ganz genau, wie er visuell und textlich eine tolle Story erzählt.

Ein Content Creator sollte zumindest ein Händchen fürs Schreiben haben und die Grundlagen der Bildbearbeitung kennen. Ein einsteigerfreundliches und kostenloses Tool zur Erstellung von Bildern und Infografiken ist Canva.

IFM-Empfehlung für den Arbeitsmarkt

Content Creator Aufgaben

So bunt wie die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten sind auch die Aufgaben im Bereich Content-Produktion. Der Alltag eines Content Creators gestaltet sich. Typische Aufgaben sind:

  • Planung von Content (im Redaktionsplan)
  • Verfassen von Texten
  • Grafikbearbeitung (nach Spezialisierung auch Audio- oder Videobearbeitung)
  • Betreuung von Social-Media-Kanälen (z. B. Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, Pinterest)
  • Einpflegen von Inhalten in Content Management Systeme (CMS) wie WordPress
  • Erstellen von Newslettern
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO) von Websites und Inhalten
  • Entwicklung und Umsetzung von Content-Marketing-Strategien

Was ist überhaupt Content?

Content ist Inhalt mit Mehrwert – das Zauberwort im Content Marketing. Alles, was wir als Content Creator erstellen, muss einen Mehrwert haben. Es muss anderen Menschen einen Nutzen bringen, ein Erlebnis geben, ein Gefühl ansprechen oder in seiner Form einzigartig sein.

Beispiele für Content mit Mehrwert

  • Information – „Unser neues Angebot ist ab dem <Datum> online.“
  • Lernerlebnis – Ein Artikel, der einen Begriff erklärt (wie Wikipedia).
  • Unterhaltung – Ein Meme auf Social Media.
  • Emotion – Eine Kundenerfahrung in Form eines Videos teilen.

Wir können nicht genug unterstreichen, wie wichtig es ist, relevante und einzigartige Inhalte zu schaffen. Content zeigt potenziellen Kunden: Du kannst mir vertrauen, ich bin Experte auf meinem Gebiet und bei mir findest du auch in Zukunft den Content, den du liebst.



Ein typischer Arbeitsplatz eines TextersLese-Empfehlung: 6 Grundregeln für gute Online-Texte

Immer mehr Unternehmen erkennen die Chancen, die Content Marketing bietet. Wer in cleveren Online-Texten die richtigen Worte findet, hat ein mächtiges Instrument, um Kunden anzulocken und langfristig zu binden. Besonders Content Creator sind Meister des Textens fürs Web. Wir verraten sechs praktische Grundregeln für das Schreiben von überzeugenden Online-Texten… [Weiterlesen]


Content-Arten

Im Content Marketing können zunächst vier grundlegende Content-Arten unterschieden werden:

  • Texte
  • Bilder
  • Podcasts und Audio-Dateien
  • Videos (z. B. YouTube oder Twitch)

Daneben gibt es jede Menge Mischformen dieser Content-Typen:

  • Websites & Blogs
  • Whitepaper & E-Books
  • Tabellen
  • Listen und Rankings
  • Infografiken
  • Social Media
  • Pressemitteilungen
  • E-Mails (z. B. Newsletter)
  • GIFs und Animationen
  • Webinare

Es ist wichtig herauszufinden, welcher Content-Typ die eigene Zielgruppe wie erreicht. Hier beginnt Content Marketing.

Das Push- und Pull-Prinzip: Der Zauber im Content Marketing

Animierte Grafik zeigt Pull Marketing als Megafon und Push Marketing als Magnet mit Kunden in der Mitte

Im Marketing allgemein gibt es zwei Strategien, um mit Kunden zu kommunizieren: das Push- und Pull-Prinzip. Ein Beispiel für Push Marketing (auch: Outbound Marketing) ist eine Werbetafel an einem S-Bahnhof. Jemand wartet auf seinen Zug, schaut vor sich und kann gar nicht anders, als die Werbung direkt vor seinen Augen zu sehen. Dasselbe können wir im Online Marketing machen. Wir „schieben“ eine Werbeanzeige auf eine Website in Richtung Kunden.

Pull Marketing (oder: Inbound Marketing) dagegen bedeutet, dass der Kunde von sich aus zu uns findet. Ein Content Creator schreibt z. B. einen gut recherchierten, zielgruppenspezifischen und keyword-optimierten Artikel zu einem Thema, das aktuell Menschen interessiert. Diesen streut er noch in den sozialen Medien – und wartet dann ab. Kunden finden den Artikel von alleine, z. B. weil sie aus eigenem Interesse genau dieses Thema googeln oder ähnlichen Themen auf ihren Social-Media-Kanälen folgen.

Content Creator müssen beide Prinzipien verinnerlichen. Dennoch hat das Pull-Prinzip einen gewissen Zauber: Content erlaubt uns, Werbung zu machen, die nicht nach Werbung „riecht“.

Wichtige Begriffe für Content Creator

Online Marketing

Online Marketing ist der Überbegriff für alle strategischen und operativen Aktivitäten des modernen Marketings im Internet. Das Ziel im Marketing ist immer, Menschen zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen anzuregen. Content Marketing, Social Media Marketing und SEO sind z. B. drei wichtige Bereiche des Online Marketings.

Content Marketing

Content Marketing ist der Teil des Online Marketings, der sich auf die strategische Erstellung und Verbreitung von Inhalten an Interessenten und Kunden konzentriert. Content Marketing legt den Fokus weniger auf direkte Werbung und dafür auf Inhalte, die Menschen einen Mehrwert bringen. Content Marketing ist das Spezialgebiet des Content Creators.

Social Media Marketing (SMM)

Wer Content erstellt, muss sich überlegen, wo er diesen verbreitet. Social Media Marketing beschäftigt sich vor allem mit der Distribution von Inhalten in Social-Media-Kanälen. Laut Statista sind im Januar 2021 die größten Social-Media-Portale in Deutschland Facebook (70 %), Pinterest (14 %), Twitter (7 %), Youtube (3,4 %) und Instagram (2,5 %). Die Marktanteile wurden anhand der Anzahl der Seitenabrufe berechnet.

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing beschäftigt sich mit dem Versenden von Werbe- und Info-Mails an B2B- und B2C-Kunden. Ein Beispiel ist ein regelmäßiger Newsletter, der über neue Angebote im Unternehmen informiert. Die Wirksamkeit des E-Mail-Marketings liegt in der direkten Ansprache der Empfänger. Zwei beliebte Tools für E-Mail-Marketing sind z. B. CleverReach und Mailchimp.

Influencer Marketing

Beim Influencer Marketing nutzt ein Unternehmen eine aus den sozialen Medien einflussreiche Persönlichkeit, um Werbung für die eigene Marke zu machen. Für ein echte Win-win-Situation sollte die Kooperation den Followern gegenüber authentisch rüberkommen. Rechtlich kommt immer wieder das Thema Schleichwerbung im Influencer Marketing auf, vor dem sich Unternehmen schützen sollten. Aktuell ist ein Trend Richtung Micro-Influencer mit weniger Followern und dafür einer höheren „Engagement Rate“ zu beobachten.

Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization – SEO)

Die Suchmaschinenoptimierung beschäftigt sich damit, die Platzierung von Inhalten und Websites in Suchmaschinen – was zu ca. 90 % Google bedeutet – zu verbessern. Es gibt Regeln für das Erstellen von Inhalten, wie z. B. das Nutzen von klar strukturierten Überschriften innerhalb einer Webseite, die das „Ranking“ einer Seite in Google beeinflussen. Content Creator finden einen Einstieg in Googles SEO für Anfänger.

Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations – PR)

Ein grundlegendes Verständnis für die Öffentlichkeitsarbeit ist für Content Creator nur von Vorteil. PR ist eng mit Marketing verbunden, auch wenn die Zielgruppe hier nicht Kunden, sondern Journalisten und Medienvertreter sind. Heute sind Online-PR-Portale, die Content Creator als zusätzliche Distributionskanäle einsetzen können.

Storytelling

Storytelling ist eine Kommunikationsmethode, die Botschaften über emotionale Inhalte in Geschichten verpackt. Selbst hinter dem langweiligsten Produkt eines Unternehmens kann eine spannende Geschichte stecken. Gibt es ein besonderes Ereignis in der Historie des Unternehmens? Wie hat ein Produkt einem Kunden geholfen? Emotionen verbinden Menschen. Für die Kommunikation von Content Creatorn ist Storytelling ein wichtiges Mittel, um Menschen an die eigenen Inhalte zu fesseln.

Content Creator werden – von Experten lernen

Weiterbildung zum Content Creator in Berlin und Potsdam

Geförderte Weiterbildung mit BGS zum Content Creator über einen Monat in Berlin

Unsere einmonatige Weiterbildung Content Creator richtet sich an Menschen, die erste Erfahrungen in den Bereichen Marketing, Medien, Redaktion oder Publizistik oder einfach eine kreative Ader haben. Unsere Content-Marketing-Experten vermitteln praxisnahes Wissen für die berufliche Zukunft als Content Creator. 

Bundesweite Seminare im Bereich Content Creation

Seminar Content Marketing in zwei Tagen bundesweit für Fach- und Führungskräfte aus UnternehmenIn unserem Seminar Content Marketing bekommen Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen die Chance, sich an zwei Tagen Experten-Know-how anzueignen. Wie lernen Sie, die Sprache Ihrer Kunden zu sprechen? Wie erstellen Sie Content strategisch und effektiv? Viele weitere passende Seminare finden Sie in unserer Rubrik: Marketing und PR.

Zusammenfassung: Content Creator Infografik

Weil wir Content lieben, gibt es hier das Wichtigste aus unserem Artikel auch „zum Mitnehmen“ als Infografik. Einfach mit Rechtsklick und „Bild speichern unter…“ herunterladen oder diese Seite als Lesezeichen im Browser merken.

Infografik zu den Aufgaben eines Content Creators, was Content mit Mehrwert ist und zwei Prinzipien im Content Marketing



×
Telefonkontakt
Online Seminare+49 (331) 70 17 8 - 15
Berlin Prenzlauer Berg+49 (030) 84 78 84 87 - 0
Berlin Charlottenburg+49 (030) 86 00 86 06 - 0
Frankfurt am Main +49 (069) 40 15 85 - 13
Basel (Schweiz)+41 (061) 50 01 6 - 71
×