Teaser Bild für Business NewsWissen
bewegt

Konfliktmanagement: Konflikte im Unternehmen einfacher lösen

Erstellt am 29.07.2020 von Patryk Czechowski in Kategorie(n): Business News

Konfliktmanagement im Unternehmen: Zwei Mitarbeiter paddeln in unterschiedliche Richtungen

Konflikte sind menschlich

Kein Mensch und kein Unternehmen ist immun gegen Konflikte. Wie auch? Konflikte sind natürlich. Sie kommen überall vor, wo Menschen aufeinander treffen. Konfliktmanagement beginnt genau mit dieser Einsicht: Konflikte sind zwar unangenehm, aber völlig menschlich. Mit den richtigen Strategien kann jeder im Berufsalltag und Privatleben seine Konfliktkompetenz trainieren.

Wir blicken in diesem Artikel auf die Definition und Methoden im Konfliktmanagement. Wir zeigen, dass Konflikte ganz normale Probleme in der Kommunikation zwischen Menschen sind, die man mit etwas Bedacht ganz simpel lösen kann.

Was ist Konfliktmanagement? Definition

Konfliktmanagement ist die Kompetenz, Konfliktsituationen zwischen Menschen positiv, produktiv und klar zu lösen. Bei der Konfliktbewältigung werden verschiedene lösungsorientierte Strategien und Techniken aus den Bereichen Kommunikation, Mediation und Coaching angewandt. Kenntnisse im Konfliktmanagement können jedem am Arbeitsplatz helfen – egal ob Führungskraft oder Mitarbeiter.

Konfliktbewältigung beginnt z. B. damit herauszufinden, um welche Konfliktart es sich handelt. Ein Konflikt zwischen Kollegen fordert andere Strategien als ein Konflikt zwischen Chef und Mitarbeiter. Die Art des Konflikts entscheidet darüber, welche Modelle und Methoden zur Konfliktlösung eingesetzt werden können.

Was ist ein Konflikt?

Ein Konflikt ist eine Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehreren Parteien. Im Zentrum steht dabei oft das Aufeinandertreffen von Erwartungshaltungen, Persönlichkeiten, Wertvorstellungen oder auch Stress. Nicht jeder Konflikt muss eskalieren oder als negativ wahrgenommen werden. Konflikte sind jedoch mit Emotionen verbunden – und sind damit wie geschaffen für Eskalationen.

Ungelöste Konflikte in Unternehmen können zu verhäuften Fehltagen, zum Verlassen des Unternehmens oder Kündigungen führen. Oft anzutreffende Konflikttypen sind: 

Konfliktarten und Beispiele

  • Sachkonflikt: Unterschiedliche Meinungen im Team zur Bewältigung einer Aufgabe.

  • Beziehungskonflikt: Ein introvertierter und ein extrovertierter Mensch können nicht miteinander umgehen.

  • Zielkonflikte: Zwei Führungskräfte haben konkurrierende Absichten und Zielsetzungen für das Quartal.

  • Verständniskonflikt: Ein Missverständnis übers Telefon führt wegen fehlender Aussprache zu einer dauerhaften Konfliktsituation zwischen Kollegen.

  • Rollenkonflikt: Ein Mitarbeiter wird zum Projektleiter befördert und muss sich in seiner neuen Rolle als Vorgesetzter vor den „alten“ Kollegen beweisen.

  • Beurteilungs- oder Wahrnehmungskonflikt: Zwei Menschen aus verschiedenen Kulturen haben unterschiedliche Einstellungen und Blickwinkel auf eine Aufgabe.

  • Macht- und Verteilungskonflikt: Ein Mitarbeiter fühlt sich bei der Verteilung der Gehaltserhöhungen im Unternehmen ungerecht behandelt.

Methoden im Konfliktmanagement: Wie löse ich einen Konflikt?


Das Eisbergmodell

Das Eisberg-Modell zeigt Kommunikation in 2 Ebenen: Sichtbares Verhalten und unsichtbare Gefühle, Gedanken, Einstellungen und MeinungenDas im Bereich Kommunikation beliebte Eisbergmodell (auch „20-80-Modell“) gibt hilfreiche Erkenntnisse für die Konfliktbewältigung. Die Methode teilt Kommunikation in zwei Ebenen: Die Sachebene und die Beziehungsebene. Wie bei einem Eisberg besteht unsere Kommunikation nur zu ca. 1/7 aus sichtbarem Verhalten (Sachebene). Die anderen 6/7 unserer Kommunikation finden zunächst unsichtbar unter dem Meeresspiegel statt, wo sich unsere Gefühle, Gedanken, Werte und Urängste abspielen (Beziehungsebene).

Das Learning für das Konfliktmanagement: Hinter Sachkonflikten stehen oft Beziehungskonflikte. Wer einen Konflikt lösen möchte, muss ins kalte Wasser springen. Sie müssen den Konflikt angehen und das Gespräch mit der an anderen Konfliktpartei suchen – nur so finden Sie heraus, worum es ihr und Ihnen selbst wirklich geht.

 

Ein Plan für das Konfliktgespräch

Ein Konfliktgespräch kann bei einem Konflikt zwischen Kollegen, Mitarbeiter und Führungskraft oder zwischen Mitarbeiter und Kunden stattfinden. Doch wie geht man das Konfliktgespräch an? Vereinbaren Sie einen Termin und wählen Sie einen ruhigen und neutralen Ort. Finden Sie einen Einstieg, um die Gesprächsziele gemeinsam zu klären. Versuchen Sie trotz Konfliktfall eine grundlegend positive Stimmung aufrechtzuerhalten.

4 Phasen im Konfliktgespräch: Vorbereitung, Warm-up, Dialog und Lösung


Führen Sie einen Dialog, in dem jede Partei ihre Perspektive aus der Ich-Form darstellt. Nennen Sie konkrete Beispiele, hören Sie aktiv zu, lassen Sie aussprechen und fragen Sie gezielt nach
, um Missverständnissen vorzubeugen. Vermeiden Sie Pauschalisierungen, bedanken und entschuldigen Sie sich. Wenn beide Seiten Ihre Sicht dargelegt haben, können Sie gemeinsam nach Lösungen und Kompromissen suchen. Ein gut strukturiertes Konfliktgespräch steigert die Chancen für eine Win-win-Situation.

 

Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg

Die Gewaltfreie Kommunikation ist eine einfache aber weitreichende Methode, die Empathie und Wertschätzung als Grundlage für gelingende Kommunikation und Konfliktbewältigung betrachtet. Ein zentrales Problem in Konflikten ist oft, dass zwei Seiten aus Ihrer Perspektive heraus argumentieren, ohne den Blickwinkel des Gegenübers zu beachten. In der Hitze des Augenblicks verhärten sich so die Fronten. GFK bricht solche Blockaden in der Kommunikation auf.

Die Methode setzt vier Schritte ein:

  1. Beobachtungen: Beschreiben Sie Ihrem Konfliktpartner eine konkrete Handlung, die Sie stört, ohne Wertung, um Ihr Anliegen klar darzustellen.
  2. Gefühle: Erklären Sie ohne Schuldzuweisungen, wie Sie sich in der besprochenen Situation fühlen.
  3. Bedürfnisse: Legen Sie dar, was Sie brauchen, um sich besser zu fühlen.
  4. Bitten: Sprechen Sie eine konkrete Bitte an die andere Person aus.

GFK wird gerne als Lebenshaltung oder Kommunikationsstil beschrieben. Wer sich auf das Handlungskonzept einlässt, kann es nicht nur zur Konfliktlösung, sondern zur Prävention von schwierigen Situationen einsetzen. GFK eignet sich als wirksames Werkzeug für das Teambuilding, um eine positive Konfliktkultur im Unternehmen zu schaffen.

 

Mediation und Supervision

Mediatorin schlichtet und hält zwei kämpfende Fäuste voneinander wegHaben die Versuche der Konfliktbewältigung keine Früchte getragen, eignet sich der „Blick von Außen“ mit einer neutralen Person.

Ein Mediator ist ein Konfliktmoderator, der Ziele und Ablauf eines Konfliktgesprächs klärt und strukturiert. Er stellt sicher, dass beide Parteien sich auf die sachliche Bewältigung des Problems fokussieren. Bei besonders schwierigen Konflikten, die möglicherweise beim Anwalt landen, wird die Mediation gerne zur außergerichtlichen Konfliktbeilegung eingesetzt.

Eine Supervision ist ein „Über-Blick“ einer Einzelperson, eines Teams oder einen ganzen Unternehmens. Der Supervisor beobachtet Menschen im beruflichen Handeln und gibt keine Lösungen, sondern konstruktive Anregungen zur Reflexion und Veränderung.

 

Weitere Methoden im Konfliktmanagement

  • Harvard-Methode
  • Konflikteskalation nach Friedrich Glasl
  • Das KULT-Modell (Klärung – Ursachen – Lösung – Transfer)
  • Transaktionsanalyse
  • Das Innere Team
  • Systemische Fragen (Coaching)
  • Typenindikatorenmodelle (Persönlichkeitstypen)

Warum Konfliktmanagement am Arbeitsplatz wichtig ist

Jeder von uns hat schon einmal einen Konflikt gemeistert. Doch in einigen Situationen stößt unsere Konfliktmanagement-Fähigkeit an ihre Grenzen. Besonders im stressigen Arbeitsalltag kann es im besten Team schon einmal krachen. Problematisch wird es, wenn ungelöste Konflikte den Mitarbeitern und dem Unternehmen schaden.

  •  Laut einer PwC-Studie führen Konflikte zu Kostenschäden in Unternehmen durch z. B. höhere Krankenstände, die „innere Kündigung“ von Mitarbeitern, Mitarbeiterfluktuationen und Imageverluste bei Kunden.

  •  Eine unaufgelöste Kriseneskalation kann bei Betroffenen zu psychischen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Burnout führen oder das Unternehmen sogar in eine Krise stürzen, die professionelles Krisenmanagement erfordert.

  •  Konflikte haben auch etwas Gutes an sich – wenn sie überwunden werden. Wer es schafft, mit seinen Mitarbeitern durch dick und dünn zu gehen, stärkt seine Mitarbeiterbindung. Spannungen im Unternehmen aufzulösen, kann also zu besseren Ergebnissen in Unternehmen führen.

Wo kommt Konfliktmanagement im Unternehmen zum Einsatz?

Im Unternehmen ist Know-how im Konfliktmanagement besonders in der Mitarbeiterführung, im Personalmanagement und betrieblichen Gesundheitsmanagement gefragt. Auch im Einkauf und Vertrieb ist geschicktes Konfliktmanagement fester Bestandteil von erfolgreichem Beschwerdemanagement.

Gerade, weil Konflikte ein so grundlegendes Kommunikationsproblem zwischen Menschen darstellen, muss man sagen: Konfliktmanagement kann jedem im Beruf und Privatleben helfen.

Konfliktmanagement leicht gemacht – Lernen vom Experten

Mitarbeiter im Unternehmen lernen von einem TrainerKommunikation ist die Grundlage für erfolgreiches Management, Teamwork und Kreativität. Die Fähigkeit, Konflikte und Kommunikationsprobleme zu lösen, ist jedoch bei jedem unterschiedlich ausgeprägt.

Unsere Seminare richten sich an Fach- und Führungskräfte, die Ihre Konfliktmanagementkompetenz schulen möchten. Die IFM-Experten sind darauf spezialisiert, Ihre langjährigen Erfahrungen aus den Bereichen Konfliktmanagement, Mediation und Coaching Menschen praxisnah und leicht verständlich zu vermitteln.

Seminare im Konfliktmanagement für Fach- und Führungskräfte

 

Wir unterstützen Unternehmen auch direkt mit Coaching und Consulting

 

Geförderte Weiterbildung im Konfliktmanagement für Privatpersonen in Berlin und Potsdam



×
Telefonkontakt
Berlin Prenzlauer Berg+49 (030) 84 78 84 87 - 0
Berlin Charlottenburg+49 (030) 86 00 86 06 - 0
Frankfurt am Main +49 (069) 40 15 85 - 13
Basel (Schweiz)+41 (061) 50 01 6 - 71
×